Witt-Gruppe - E-Commerce-Umsatz wächst

Erstes Geschäftshalbjahr 2021/22: E-Commerce-Umsatz
der Witt-Gruppe wächst um 38 Prozent
Corona-Pandemie führt zu Wandel der Online-Welt in der Zielgruppe 50plus

Weiden (ots|wro) - Die Witt-Gruppe hat ihr erstes Geschäftshalbjahr 2021/22 mit einem sehr hohen Umsatzplus im E-Com-
merce abgeschlossen. Für seine Online-Shops verzeichnete das Omni-Channel-Unternehmen einen Zuwachs in Höhe von 38 Prozent und steigerte damit noch einmal deutlich die bereits positive Entwicklung des Vorjahres. Auch der Online-An-
teil am Gesamtumsatz nahm weiter zu und lag im ersten Geschäftshalbjahr 2021/22 bei 38,8 Prozent.

heine wächst deutlich

Erfreulich: Auch die Shops der Vertriebsmarke heine, die seit Dezem-
ber 2019 Teil der Witt-Gruppe ist, verzeichnen für den Zeitraum ein deutliches Wachstum - ein Ergebnis der erfolgreichen Integration sowie des Umzuges der Shops auf die Plattform Witt Commerce Cloud (WCC). "Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Rentabilität im E-Com-
merce bei heine deutlich gesteigert werden", fasst Alexander Voges, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb heine, die Entwicklung zu-
sammen. "Durch die optimale Ausstattung der online-affinen Kun-
dengruppen mit Kampagnen und verkaufsfördernden Maßnahmen sowie einer angepassten Sortimentszusammensetzung konnte ein Vorjahresplus realisiert werden." Zusätzlich profitierte auch heine
vom veränderten Nachfrageverhalten der Kund*innen während der Corona-Krise: Besonders beliebt waren neben Living auch Basics und Mode für Zuhause

Weiterentwicklung der Online-Shops

Mit der erfolgreichen Migration von heine auf die Plattform WCC schloss die Witt-Gruppe kürzlich ein Großprojekt ab. Nachdem der Fokus zunächst auf den Kernfunktionen lag, werden alle restlichen Funktionen bis Ende des Jahres folgen. "Auch im kommenden Jahr werden wir unsere Shops kontinuierlich weiterentwickeln", gibt Michael Binder, Teamleiter Web Controlling & Analyse, als Ausblick. "Neben der datengetriebenen Weiterentwicklung nutzten wir, nach der Zwangspause aufgrund von Corona, im August dafür erstmals wieder unser Usability-Lab." Dort wird gemeinsam mit Proband*innen in Tests die Nutzungsfreundlichkeit der Online-Shops untersucht. Von den daraus resultierenden Weiterentwicklungen profitieren künftig alle Shops gleichermaßen, da sich seit der heine-Migration alle Shops einheitlich auf der Plattform WCC befinden.

Umsatzplus dank veränderten Einkaufsverhaltens

Für die Monate März bis August 2021 kann die Witt-Gruppe hervor-
ragende Zahlen für all ihre Online-Shopsüber alle Vertriebsgebiete und -marken hinweg ausweisen. Um insgesamt 38 Prozent legte der Umsatz im Schnitt zu. "Seit Beginn der Corona-Pandemie haben die Internet-Nutzung und der Anteil der Online-Käufe im Allgemeinen stark zugenommen und sind auch 2021 noch einmal gewachsen", erklärt Melanie Plank, Bereichsleiterin E-Commerce, die überpropor-
tionale Umsatzzunahme. "Diese Gesamtentwicklung sowie die Ein-
schränkungen des öffentlichen Lebens und im stationären Handel durch den erneuten Lockdown im Frühjahr führten zu einem nach-
haltig veränderten Konsumverhalten, was sich für die Witt-Gruppe positiv bemerkbar machte."

Verstärkte Online-Marketing-Aktivitäten zahlen sich aus

"Ein weiterer Grund für unser großes Wachstum ist das starke In-
vestment in unsere Online-Marketingaktivitäten", so Ingrid Lutz, Bereichsleiterin Marketing Deutschland. "Der Fokus lag dabei vor allem auf den Bereichen SEA Non-Brand und Shopping. Zudem haben wir in Reichweitenkampagnen investiert. Über positive Markteffekte und Maßnahmen konnten wir einen großen Zu-
wachs an Online-Neukund*innen erzielen."

Print ebenfalls mit Umsatzplus

Einen auffallend großen Push im Online-Bereich erlebten in den ver-
gangenen sechs Monaten neben WITT WEIDEN vor allem der nieder-
ländische Markt und die Aktivität "Sieh an! Deutschland". Auch nahm der Anteil an Neukund*innen stark zu. Gleichzeitig steigerte sich der Umsatz im Katalogversand der Witt-Gruppe um 19 Prozent: "In der Grundtendenz sehen wir, dass Online stärker zunimmt als Print. Aber wir erkennen auch eine deutliche Katalogstärke, von der unsere Shops zusätzlich profitieren", so Melanie Plank. "Unsere Shops wachsen also nicht zu Lasten unseres Printbereichs, sondern pa-
rallel dazu." Sowohl im Online- als auch Printbereich war vor al-
lem die Nachfrage nach Basics, Homewear, Sport- und Freizeit-
bekleidung sowie Wäsche besonders hoch.

medi: Lipödem-Patientin und Ärztin: Gespräch mit Dr. Nicole Gerlach weiterlesen


Die Anzeige Trends - Tipps - Infos

Mit dem 3D-Schokoladendrucker kann man wie ein Profi-Patissier filigrane Schokoladen-Motive kreieren und damit Desserts, Cupcakes, Muffins und Co. verzieren. Foto: djd/Print2Taste/mycusini

Köstliche Schoko-Eyecatcher aus dem Drucker
3D-Schokodrucker schafft individuelle Schokodekore

Amberg (djd|wro) - Ob bunte Cupcakes, saftiger Kuchen oder opulente Torten: Vielen Hobby-
bäckern macht das Kreieren der süßen Lecke-
reien einfach Spaß. Mit individuellen Schoko-
dekoren können daraus wahre Kunstwerke entstehen. Wie ein Profi-Patissier kann man beispielsweise mit dem 3D-Drucker mycusini filigrane Schokoladenmotive drucken und damit die süßen Köstlichkeiten verzieren. Mit dem platzsparenden und leicht zu bedienen-
den Küchengerät lassen sich auch feine Pra-
linen-Hohlkörper kreieren und mit verschie-
denen Cremes füllen oder individuelle Nach-
richten auf Schokoladentafeln drucken. Der 3D-Schoko-Drucker kann unter www.mycusini.
com
für 398 Euro bestellt werden. Im Lieferum-
fang enthalten sind unter anderem die Schoko-Refills sowie der freie Zugang zur umfangrei-
chen Vorlagenbibliothek.